Ein Bündnis aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Philanthropie.
Wir bündeln Kräfte und stärken Demokratie. Von Haltung zur Handlung.

1 / 6
JME02710_web
2 / 6
JME02637_web
3 / 6
JME02612_web (1)
4 / 6
JME02512_web (1)
5 / 6
JME02623_web
6 / 6
JME02573_web

Das Bündnis

Wahljahr 2024. Unsere Demokratie ist in Gefahr. Hass, Rassismus und Extremismus nehmen zu. Zahlreiche Organisationen und engagierte Menschen verteidigen Demokratie und Vielfalt jeden Tag – vor Ort, deutschlandweit und im Netz. Sie brauchen finanzielle Unterstützung. Viele Unternehmen wollen jetzt nicht nur Haltung zeigen, sondern auch handeln. Vereint für Demokratie ist ein Bündnis, bestehend aus der Allianz Foundation, dem Business Council for Democracy, ProjectTogether, Scholz & Friends, Charta der Vielfalt e. V. und weiteren Organisationen aus der Zivilgesellschaft und Wirtschaft.

Fonds für Demokratie

Der Vereint für Demokratie Fonds bündelt finanzielle Mittel von Unternehmen und Stiftungen für eine schnelle und unbürokratische Vergabe an Organisationen aus der Zivilgesellschaft, die mit bewährten Ansätzen Demokratie stärken und jetzt ihre Aktivitäten ausweiten wollen. Die Auswahl trifft eine unabhängige und vielfältig zusammengesetzte Jury.

Direkt in den Fonds einzahlen:
Kontoinhaber: Allianz Foundation
Bank: GLS Bank
IBAN: DE86 4306 0967 1331 3330 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Fonds für Demokratie

Geförderte Organisationen

Als Unter­nehmen jetzt aktiv wer­den

Jetzt ist die Zeit, um von der Haltung ins Handeln zu kommen. Als Unternehmen oder Stiftung können Sie direkt in den Fonds einzahlen.

Mit dem Business Council for Democracy und weiteren Partner:innen können Unternehmen betriebsinterne kostenlose Schulungen oder weitere Aktivitäten zur Stärkung der Demokratie durchzuführen.

Jury und Expert:innen

Arne Friedrich – JURY

ehem. Fußballprofi und Philanthrop

Christiane Benner – JURY

Vorsitzende der IG Metall

Friedrich Kramer – JURY

Landesbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Matthias Quent – JURY

Soziologe sowie Professor und Vorstandsvorsitzender des Instituts für demokratische Kultur an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Medina Yilmaz – JURY

Staatswissenschaftlerin und Dolmetscherin

Naika Foroutan – JURY

Direktorin des Deutsches Zentrum für Integrationsund Migrationsforschung DeZIM (DeZIM)

Rainer Esser – JURY

Geschäftsführer der ZEIT Verlagsgruppe

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger – JURY

ehem. Bundesjustizministerin

Susanne Baer – JURY

ehem. Richterin des Bundesverfassungsgerichts

Tanja Gönner – JURY

Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI)

Thomas Krüger – JURY

Präsident Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Dorothee Vogt – EXPERTIN

Programmleiterin Wirtschaft & Demokratie Schöpfin Stiftung

Eva Sturm – EXPERTIN

Vorständin Cellex Stiftung

Jeff Kwasi-Klein – EXPERTE

ehem. Co-Director Multitudes Foundation

Katarina Peranić – EXPERTIN

Vorständin Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)

Michael Okrob – EXPERTE

Geschäftsführer Kinnings Foundation

Peggy Piesche – EXPERTIN

Leitung Politische Bildung & plurale Demokratie, Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Tom Waurig – EXPERTE

u.a. Gründer und Chefredakteur Veto Magazin

FAQ - häufig gestellte Fragen

Der Fonds fördert gemeinnützige Organisationen, die ihre Aktivitäten 2024 zum Schutz und zur Stärkung der Demokratie ausweiten möchten.

Der Fonds fördert in vier Bereichen:
1) Pro-demokratische Zivilgesellschaft stärken und Polarisierung überwinden
2) Rechtssicherheit für zivilgesellschaftliches Handeln erhalten und Unterstützung für Betroffene leisten
3) Extremismus, Populismus und Hass im digitalen Raum und vor Ort bekämpfen
4) Engagement für Vielfalt und gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit unterstützen

Der Fonds wurde kurzfristig mit dem Ziel geschaffen, finanzielle Mittel schnell und unbürokratisch an gemeinnützige Organisationen zu vergeben, die ihre pro-demokratischen Aktivitäten 2024 ausweiten und intensivieren können. Die erste Förderrunde bestand aus einem zweistufigen Auswahlverfahren. Im ersten Schritt wurden gemeinnützige Organisationen von acht Expert:innen nominiert. Die Expert:innen sind überwiegend in Stiftungen mit langjähriger Fördererfahrung im  Demokratie-Bereich tätig. Sie haben Expertise unter anderem in den Bereichen Politische Bildung, Demokratiepädagogik, soziale Bewegungen und Engagement – insbesondere in Bezug auf regionale und lokale Strukturen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen. Aus einer Longlist an Organisationen haben die Expert:innen nach einer gemeinsamen Sitzung eine Shortlist, d. h. eine Liste an Empfehlungen, an die Jury ausgesprochen. Diese empfohlenen Organisationen wurden von der Allianz Foundation auf ihre Gemeinnützigkeit, parteipolitische Unabhängigkeit und finanzielle Solidität geprüft. Im zweiten Schritt hat die Jury am 14.05.2024 eine Entscheidung über die Vergabe i.H.v. 850.000 Euro getroffen – die gesamte Summe, die bis zum 14.05.2024 für den Fonds zugesagt wurde. Sobald neue Mittel im Fonds eingehen, werden weitere Organisationen berücksichtigt werden.

Es gibt derzeit keine Möglichkeit, sich für eine Förderung zu bewerben. Ziel ist es, die im Fonds eingehenden Mittel zeitnah und wirkugsorientiert in die Förderung zu geben. Dafür wurde ein zweistufiges Experten-Screening Verfahren entwickelt (siehe Frage „Wie wurde die erste Auswahl von geförderten Organisationen vorgenommen?“). Sobald weitere finanzielle Mittel im Fonds eingehen, wird es zu weiteren Förderrunden kommen. Dafür halten wir uns offen, den Auswahlprozess mit einem Bewerbungsaufruf zu öffnen.

Der Fonds fördert Organisationen mit einer Mindestsumme von 20.000 Euro. Es gibt keine Begrenzung nach oben, die Mittel werden allerdings mit der Absicht vergeben, sowohl eine Breitenwirkung zu erzielen, als auch Organisationen institutionell zu stärken.

Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen können direkt in den Fonds einzahlen. Alle sind eingeladen zu unterstützen – egal ob der DAX-Konzern, der Handwerksbetrieb um die Ecke oder philanthropische Organisationen oder Privatpersonen. Für vertiefende Informationen wende Dich bitte an: vereint-fuer-demokratie@projecttogether.org.

Die Kontoverbindung lautet:

Kontoinhaber: Allianz Foundation

Bank: GLS Bank

IBAN: DE86 430 609 67 1331 333 000

BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck: Vereint für Demokratie Fonds

Nach Eingang der Spende erhältst Du eine Spendenbescheinigung durch die Allianz Foundation. Hinweis: 5 % der Spenden fließen für die operative Umsetzung an die ProjectTogether gGmbH. Die Mittel werden für die Verwaltung des Fonds, die Öffentlichkeitsarbeit und die Betreuung und den Ausbau des Netzwerks verwendet.

Du bist von einem Verband und möchtest die Mitglieder mobilisieren, in den Fonds einzuzahlen und an Vereint für Demokratie mitzuwirken? Nimm mit uns Kontakt auf: vereint-fuer-demokratie@projecttogether.org

Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

Vereint für Demokratie ist ein dynamisches Bündnis, das direkt auf Entwicklungen in unserer Gesellschaft reagieren will. Von daher ist es immer möglich, dass sich neue Partner:Innen dem Bündnis anschließen und wir auch neue Formate entwickeln und umsetzen. Alle Neuigkeiten werden auf dieser Webseite angekündigt.

Eine Verstetigung hängt vom Spendenzufluss ab – wir sind bereit, denn auch 2025 wird ein entscheidendes Jahr für unsere Demokratie mit den Bundestagswahlen im Herbst. Zunächst ist Vereint für Demokratie für 2024 ausgerichtet. Wenn sich genügend Unternehmen und Stiftungen einbringen, dann ist eine Verstetigung des Fonds und der weiteren Angebote in 2025 und darüber hinaus gut vorstellbar. Wir gehen Schritt für Schritt vor.
Die Allianz Foundation, der Business Council for Democracy, ProjectTogether und Scholz & Friends haben das Bündnis im Frühjahr 2024 initiiert. Der Fonds ist bei der Allianz Foundation angesiedelt, zu dem sie als Stiftung auch finanziell beigetragen hat. Zusammen mit ProjectTogether kümmert sie sich um Unternehmensansprache, administrative Aufgaben und die Mittelvergabe. Spendenquittungen werden somit durch die Allianz Foundation ausgestellt. Nachdem die Initiator:innen den Fonds zunächst mit Eigenmitteln auf den Weg gebracht haben, fließen bei allen Einzahlungen ab Juni 2024 5 % der Spenden für die operative Umsetzung an die ProjectTogether gGmbH. Die Mittel werden für die Verwaltung des Fonds, die Öffentlichkeitsarbeit und den Ausbau des Netzwerks verwendet. Der Business Councel for Democracy bringt seine langjährige Expertise aus Demokratieschulungen in Unternehmen in das Bündnis ein. Scholz & Friends sind für Kampagnenarbeit und die Außendarstellung verantwortlich. Viele Organisationen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft haben sich dem Bündnis angeschlossen. Der aktuelle Stand der Liste von geldgebenden Unternehmen und Stiftungen sowie von unterstützenden Partnerorganisationen wird laufend aktualisiert und auf dieser Website veröffentlicht.

Kontakt

Du willst mitwirken, aber weißt noch nicht wie, oder hast andere Fragen, die wir hier noch nicht geklärt haben?

Schreib uns! Wir freuen uns auf Deine Mail.

Presse & Downloads

Nach oben scrollen